Januar 2018

CSU Kronach ist Wertegemeinschaft

„Wir haben die gleichen Wertvorstellungen“ sagte Ortsvorsitzende Angela Hofmann anlässlich des Dreikönigstreffens in der Gaststätte Kaiserhof. Die CSU stehe für ein stabiles wirtschaftliches und politisches System, für Sicherheit und Lebensqualität.

Sie zitierte Umweltministerin Ulrike Scharf mit den Worten „Die Bewahrung der Schöpfung, der Schutz unserer Lebensgrundlagen ist zutiefst konservativ“.

Ehrung Annemarie Nietner (Foto: Heike Schülein)

Zusammen mit den drei stellvertretenden Ortsvorsitzenden Jonas Geissler, Daniela Thüroff und Dr. Robert Wachter zeichnete sie Annemarie Nietner für Jahrzehnte lange Mitgliedschaft aus und dankte ihr für die zuverlässige Ausführung vieler Aufgaben im Hintergrund.

Baumgärtner: Interessenvertreter der Region

Das Dreikönigstreffen wurde von Stadtrats-Fraktionsvorsitzenden Jonas Geissler souverän moderiert. Viel Zuspruch durch die Anwesenden erfuhr Landtagsabgeordneter Jürgen Baumgärtner aufgrund seiner dargestellten Leistungsbilanz. 21 Themen habe er in den vergangenen vier Jahren bearbeitet und größtenteils erfolgreich abgeschlossen. Für die nächsten Jahre stünden Straßen- und Wohnungsbau, Infrastruktur, Gesundheitswesen und ärztliche Versorgung oben an.

„Ich sehe mich als Interessenvertreter der Region und will erreichen, daß die Jugend in der Region eine Zukunftsperspektive hat“ faßte er seine Motivation für eine weitere Kandidatur für ein Landtagsmandat zusammen.

Konstruktive Diskussion

Die sich anschließende rege und offene Diskussion spiegelte das Interesse, aber auch die Anerkennung der Mitglieder wieder. Das weite Feld der Landes-Politik rundete Bürgermeister Bernd Rebhan aus Küps mit kommunalen Themen ab. Als Kreisvorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung KPV ging er auf interkommunale Zusammenarbeit, die Finanzausstattung der Gemeinden und das Bildungsangebot im Landkreis ein.

Bürgermeister Rebhan: Gemeinde zusammen halten

Als Bürgermeister dürfe man auch in schweren Situationen nicht aufgeben und müsse das Gemeinschafsgefühl vor Ort erhalten. „Politik ist das Bohren dicker Bretter“ und „ich mache die Arbeit gerne“ unterstrich er.